Papst Franzikus in Abu Dhabi: Es gibt keine Gewalt, die religiös gerechtfertigt werden kann

19.02.19 13:57
Gisela Schwadorf

In seiner Ansprache in den Vereinigten Arabischen Emiraten mahnt Papst Franziskus bei einer interreligiösen Begegnung am 4. Februar 2019 den Einsatz aller Religionen für Frieden und Brüderlichkeit an. "Als Gläubige sollen wir uns für die gleiche Würde aller engagieren, im Namen des Barmherzigen, der uns geschaffen hat und in dessen Namen ein Miteinander von Gegensätzen und eine Brüderlichkeit bei aller Verschiedenheit gesucht werden muss."  Es darf keine Gewalt im Namen der Religionen geben, der Name Gottes wird entweiht, wenn er zur Rechtfertigung von Hass und Gewalt missbraucht wird. 

Hier die ganze Ansprache

Inhalte zum Thema

Ihr Kontakt zu uns

Georges-Anawati-Stiftung

Georges-Anawati-Stiftung
c/o Impact Hub
Friedrichstr. 246
10969 Berlin
Deutschland

Nutzen Sie unser Kontakt-Formular

Aus unserer Arbeit

Gehört der Islam zu Deutschland? Auseinandersetzung mit einer strittigen Frage

9. Oktober 2019 16:32
17. Oktober 2019: Vortrag und Diskussion in der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) mit dem Referenten Dr. Werner Höbsch.
weiterlesen

Papst Franzikus in Abu Dhabi: Es gibt keine Gewalt, die religiös gerechtfertigt werden kann

19. Februar 2019 13:57
In seiner Ansprache in den Vereinigten Arabischen Emiraten mahnt Papst Franziskus bei einer interreligiösen Begegnung am 4. ...
weiterlesen

Jahresbericht 2018

28. Januar 2019 09:20
Der Jahresbericht der Georges-Anawati-Stiftung für das Jahr 2018 ist erschienen.
weiterlesen

„Wir wollen einen friedlichen Islam wie auch ein friedliches Christentum“

5. Oktober 2018 12:38
Nicht erst seit dem Streit über die Flüchtlingsthematik ist das Verhältnis der deutschen Mehrheitsgesellschaft zum Islam angespannt, aber die ...
weiterlesen

Empfehlen Sie uns