Pax-Bank-Preis für interreligiöse Verständigung

pax-preis

Die Pax-Bank verleiht seit 2006 jährlich einen mit 2.500 Euro dotierten Preis für besondere Verdienste um interreligiöse Verständigung. Die Georges-Anawati-Stiftung berät die Pax-Bank bei der Auswahl der Preisträger.

Pax-Bank-Preis 2019 für Schwester Carol Cooke Eid

Sr. Carol, Hans-Bernd Kloth, Vorstand Pax-Bank (c) Alfred Krott

Sr. Carol, Hans-Bernd Kloth, Vorstand Pax-Bank

Schwester Carol Cooke Eid ist anlässlich des Iftar-Empfangs der Katholischen Akademie in Berlin mit dem Pax-Bank Preis 2019 ausgezeichnet worden. Die seit 2005 gemeinsam mit der Georges Anawati-Stiftung verliehene Auszeichnung würdigt alljährlich das außerordentliche Engagement im interkulturellen und interreligiösen Dialog zwischen Christen und Muslimen.

Die Laudatio hielt Professorin Dr. Angelika Neuwirth, Inhaberin des Lehrstuhls für Arabistik an der Freien Universität Berlin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse für ihre Verdienste um die kulturelle Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Libanesischen Republik.

Schwester Carol ist maronitische Christin und lebt im Libanon, im Kloster des Heiligen Moses von Abessinien, Deir Mar Musa al Habashi, welches im 5. Jahrhundert erbaut wurde. Es ist seit dem Ende des 20. Jahrhunderts dank des italienischen Jesuitenpaters Paolo Dall´Oglio die Wirkungsstätte einer Gruppe von Männern und Frauen, die sich um die Annäherung zwischen Christen und Muslimen bemühen, auch unter der wachsenden Bedrohung des islamischen Staates. Schwester Carol Cooke Eid lebt in dieser monastischen Gemeinschaft und verbindet Studium, Spiritualität und Praxis in einzigartiger Weise. Als Psychologin, christliche Theologin, Ordensfrau und Islamwissenschaftlerin engagiert sie sich im Umfeld des Bürgerkriegs in Syrien und im Irak für Geflüchtete.

Ihr Wirken im Kloster beschreibt Schwester Carol so: „Wenn ich in einem einzigen Satz Mar Musa definieren sollten, würde ich sagen, dass es eine Werkstatt ist, wo man im Alltag, bei aller religiösen Verschiedenheit, das Zusammenleben und sogar die Brüderlichkeit lernt.“  Für die Ordensgemeinschaft sind die Gastfreundschaft der Schlüssel und der Weg zum Dialog und die Beziehung zwischen Verschiedenen. Schwester Carol: „Der wahre Dialog lässt den Anderen so sein, wie er ist, respektiert sein Werte, sorgt für ihn, erkennt, dass auch der Andere eine Wahrnehmung der Wahrheit besitzt, von der ich lernen kann, die Geschenk für mich ist.“

Der Iftar-Empfang der Katholischen Akademie in Berlin bildete den Rahmen für die Preisverleihung der Pax-Bank und ist ein Zeichen von Gastfreundschaft und Wertschätzung zwischen Christen und Muslimen. „Schwester Carol Cooke Eid lebt in der Gemeinschaft Mar Musa al Habashi in beeindruckender und einzigartiger Weise eine christliche Spiritualität, die eine bewusst innere Verbindung zum Islam sucht“, würdigte Hans-Bernd Kloth, Vorstand der katholischen Pax-Bank, den Einsatz der Preisträgerin als Brückenbauerin zwischen Christen und Muslimen. Das Fastenbrechen im Fastenmonat Ramadan sei dabei ein wertvoller Moment der Begegnung und des Austausches über die Grenzen der Religionen hinweg.

Essener interreligiöses Netzwerk IRE erhält Pax-Bank-Preis 2018

2018_2

Der Initiativkreis Religionen in Essen (IRE) ist mit dem Pax-Bank-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Damit werde der wertvolle Beitrag im interreligiösen Dialog gewürdigt, sagte Christian Hartmann, Leiter der Berliner Niederlassung der Pax-Bank eG, während der feierlichen Preisübergabe in der Katholischen Akademie Berlin. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. „Aufeinander horchen und miteinander agieren ist aktueller denn je – und dringend erforderlich in Familie und Gemeinde, Wirtschaft und Politik, unter Rassen und Völkern, Kulturen und Religionen“, erklärte Hartmann. Gerade auf diesem Gebiet leiste der Initiativkreis gute Arbeit. „Gemeinsam verantwortlich für eine friedliche Welt sitzen Christen, Muslime und Juden alle in einem Boot und lassen das entstehen, wofür Deutschland bekannt ist, nämlich Weltoffenheit und Toleranz.“

Der Initiativkreis Religionen in Essen wurde im Jahr 2012 als Zusammenschluss zwischen der Jüdischen Kultus-Gemeinde, der Evangelischen und Katholischen Kirchen in Essen sowie der Kommission Islam und Moscheen in Essen (KIM-E) gegründet, um sich gemeinsam für ein respektvolles Zusammenleben in Essen stark zu machen. Seit 2018 ist auch die Bahá’í Gemeinde Essen Mitglied im IRE. Mit Veranstaltungen wie den Arche-Dialoge und den „Begegnung im Gespräch“ fördert der Kreis den Austausch zwischen den unterschiedlichen Religionsgemeinden und der Zivilgesellschaft, insbesondere in den Essener Stadtteilen.

In ihrer Laudatio ging Anja Middelbeck-Varwick, Professorin für Theologie der Europa-Universität Flensburg, auf den missbräuchlichen Umgang von Religionen ein. „In einer Zeit, in der Extremisten weltweit den Namen Gottes für ihre Schandtaten missbrauchen, wird den Religionen von vielen kaum mehr zugetraut, dass wir zu Frieden und Gerechtigkeit etwas beitragen.“ Es genüge nicht, unterstrich die Theologin, sich von Konflikten und Terror zu distanzieren. „Wir als Religionsgemeinschaften sind verpflichtet, in unseren nachbarschaftlichen und gesellschaftlichen Kontexten gemeinsam für Frieden, Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt einzustehen.“ Gerade dafür trete der IRE ein, erklärte Middelbeck-Varwick: „Vorurteile abbauen, Respekt schulen, Gesellschaft aktiv mitgestalten – und das über die eigene Religionsgemeinschaft hinaus.“ 

Von Initiativen wie dem IRE lebe unsere Demokratie, hob Middelbeck-Varwick hervor. Bemerkenswert an dem IRE sei zudem, dass es nicht primär eine christliche Initiative sei, an der die anderen Religionen der Stadt Essen „irgendwie beteiligt“ sind. „Von Beginn an arbeiten die Religionen paritätisch in gemeinsam definierten Aufgaben zusammen.“ Zur Hauptaufgabe des IRE zählt der Dialog. Ein Stichwort, das auch Dr. Gregor Klapczynski, Referent für den interreligiösen Dialog des Erzbistums Berlin, in seinem Grußwort aufnahm. Der Dialog zwischen Christen und Muslimen sei geprägt von Wertschätzung. „Christen wissen um den wertvollen Schatz, der sich ihnen in der Begegnung mit Muslimen erschließen kann.“

Ein Zeichen dieser Wertschätzung sei der Iftar-Empfang (arabisch für Fastenbrechen), der den Rahmen für die Preisverleihung bildete. Die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung der katholischen Bank wurde im Vorfeld eines gemeinsamen Fastenbrechens verliehen, zu dem rund 80 Menschen in der Katholischen Akademie zusammengekommen waren. „Den Zuspruch und den Rückenwind der aus diesem Preis kommt, möchten wir mitnehmen nach Essen“, dankte Andreas Volke vom evangelischen Kirchenkreis Essen. 

 

Altbundespräsident Christian Wulff erhält Pax-Bank-Preis

(v.l.n.r.: Klaus Schraudner, Pax-Bank, Team Georges-Anawati-Stiftung, Christian Wulff, Altbundespräsident)

(v.l.n.r.: Klaus Schraudner, Pax-Bank, Team Georges-Anawati-Stiftung, Christian Wulff, Altbundespräsident)

Altbundespräsident Christian Wulff wurde am 27. September 2017 in der Katholischen Akademie Berlin mit dem Pax-Bank-Preis 2017 ausgezeichnet. Damit wird - so Klaus Schraudner, Vorstandsvorsitzende der Pax-Bank eG, - Wulffs Engagement für den interkulturellen und interreligiösen Dialog gewürdigt, Wulff habe mit dem Satz, dass der Islam zu Deutschland gehört, „für viele ein Tabu gebrochen“, erklärte Schraudner in seiner Würdigung. Damit wurde eine Auseinandersetzung um den Islam in Deutschland angestoßen. 

Die Laudatio hielt Professor Mouhanad Khorchide, Münster, der die offene, dialogbereite Haltung Wulffs in der Auseinandersetzung um den Islam in Deutschland würdigte.

Sonderpreis der Pax-Bank für den „Anawati-Innovationspreis“ 

Mit diesem Sonderpreis unterstützt die Pax-Bank den „Anawati-Innovationspreis“ der Georges-Anawati-Stiftung. Damit gehe Stiftung, die sich der Verständigung zwischen Christen und Muslimen verschrieben hat, „eine neuen Weg und will innovative soziale Ideen für ein gutes Zusammenleben von Christen und Muslimen auszeichnen und unterstützen“, lobte Schraudner von der Pax-Bank.

Verleihung des Pax-Bank-Preises 2016 an Juniorprofessor Dr. Tobias Specker SJ

Verleihung des Pax-Bank-Preises 2016

Dr. Klaus Schraudner, Vorsitzender des Vorstandes der Pax-Bank (auf dem Foto 2.v. rechts), überreichte anlässlich einer Einladung zum Fastenbrechen in der Katholischen Akademie in Berlin am 23.6.2016 den diesjährigen Pax-Bank-Preis, der mit 2500 € dotiert ist.

Die Preisträger werden im Zusammenwirken mit der Georges-Anawati-Stiftung bestimmt. Dr. Konrad von Bonin, Mitglied im Stiftungsrat der Georges-Anawati-Stiftung, dankte in seinem Grußwort der Pax-Bank für die Bereitschaft, auch innovative und auf Hoffnung hin ausgerichtete Projekte im interkulturellen und interreligiösen Dialog auszuzeichnen.

Mit der Verleihung des Pax-Bank-Preises 2016 an Juniorprofessor Dr. Tobias Specker, SJ, den ersten Inhaber des neu geschaffenen Lehrstuhls „Katholische Theologie im Angesicht des Islam“ an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen Frankfurt/Main, wird zum einen eine im christlich-islamischen Dialog wertgeschätzte Persönlichkeit geehrt und zum anderen das Anliegen, dem christlich-islamischen Dialog eine neue Qualität zu geben, unterstützt. Die Juniorprofessorin Dr. Armina Omerika, Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam an der Universität Frankfurt am Main, wies in ihrer Laudatio auf die Chancen hin, die sich mit der neuen Stiftungsprofessur an der Hochschule St. Georgen und seinem ersten Inhaber für die in Deutschland neue epistemische Gemeinschaft in Forschung und Lehre des christlich-islamischen Dialoges eröffnen. Die neue Qualität im interreligiösen Dialog zeige sich gerade bei der Betrachtung der Unterschiede. Die Unterscheidbarkeit eröffne eine Verbundenheit, die Fülle des anderen mache auch das Eigene sichtbar.

Der Preisträger griff in seinem Dankeswort die Einladung zum Dialog auf. Er hoffe auf eine kreative Beunruhigung in den inzwischen unerlässlich gewordenen Dialogen zwischen den Religionen. Insofern sei der diesjährige Pax-Bank-Preis für interkulturelle und interreligiöse Verständigung ein Preis der Hoffnung.

Konrad Hahn, Wissenschaftlicher Beirat der Georges Anawati Stiftung

 

Verleihung des Pax-Bank Preises 2015 an Talat Kamran, Leiter des Mannheimer Institutes für Integration und Interreligiösen Dialog

Talat-Kamran

Am Freitag, 10. Juli 2015 wurde in Katholische Akademie in Berlin der diesjährige Pax-Bank-Preis an Talat Kamran, Leiter des Mannheimer Institutes für Integration und Interreligiösen Dialog verliehen. Die Ehrung fand statt im Rahmen eines Iftar-Essens, zu dem der Diözesanadministrator des Erzbistums Berlin, Prälat Tobias Przytarski, einlädt.

Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird von der Pax-Bank für besondere Verdienste um interreligiöse und interkulturelle Verständigung verliehen.
Den Festvortrag hält Dr. Abdelmalek Hibaoui vom Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen zum Thema „Islamische Seelsorge in Deutschland – eine Aufgabe im Werden“. Die Laudatio übernimmt Joachim von Bonin von der Georges-Anawati-Stiftung.

Eine Zusammenfassung des Festvortrags finden Sie hier...

Inhalte zum Thema

Ihr Kontakt zu uns

Georges-Anawati-Stiftung

Georges-Anawati-Stiftung
c/o Impact Hub
Friedrichstr. 246
10969 Berlin
Deutschland

Nutzen Sie unser Kontakt-Formular

Aus unserer Arbeit

Gehört der Islam zu Deutschland? Auseinandersetzung mit einer strittigen Frage

9. Oktober 2019 16:32
17. Oktober 2019: Vortrag und Diskussion in der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) mit dem Referenten Dr. Werner Höbsch.
weiterlesen

Papst Franzikus in Abu Dhabi: Es gibt keine Gewalt, die religiös gerechtfertigt werden kann

19. Februar 2019 13:57
In seiner Ansprache in den Vereinigten Arabischen Emiraten mahnt Papst Franziskus bei einer interreligiösen Begegnung am 4. ...
weiterlesen

Jahresbericht 2018

28. Januar 2019 09:20
Der Jahresbericht der Georges-Anawati-Stiftung für das Jahr 2018 ist erschienen.
weiterlesen

„Wir wollen einen friedlichen Islam wie auch ein friedliches Christentum“

5. Oktober 2018 12:38
Nicht erst seit dem Streit über die Flüchtlingsthematik ist das Verhältnis der deutschen Mehrheitsgesellschaft zum Islam angespannt, aber die ...
weiterlesen

Empfehlen Sie uns